Über uns

Pressespiegel

Lesen Sie hier, was die lokale und regionale Presse sowie andere Medien über die Lebenshilfe Heidelberg berichten.

Deutsche Welle (dw.com), 10. September 2017: Wähler mit Behinderung sind eine oft übersehene Minderheit. Dabei fordert die UN-Behindertenrechtskonvention, dass auch sie an Politik teilhaben. Ein Kurs in Heidelberg zeigt, wie das geht. Und zwar in leichter Sprache...

mehr >

Die Stadtredaktion, 07. September 2017: Zwischen den Parteiwerbeplakaten in Heidelberg tauchen jetzt Plakatträger und Großplakate mit einer deutlichen politischen Forderung und einem bunten Logo auf, das aber keiner Partei zuzuordnen ist. Wer mischt da mit im Wahlkampf, ohne gewählt werden zu wollen?...

mehr >

MRN-News.de, 06. September 2017: Eine gerechte und schlüssige Sozialpolitik vermissen viele Menschen in Deutschland seit Jahren. "Das Soziale zurück in die Politik!" zu bringen fordern deshalb, in diesem September, die Liga der Freien Wohlfahrtspflege und das Heidelberger Bündnis gegen Armut und Ausgrenzung, auch im Hinblick auf die Bundestagswahl am 24. September...

mehr >

Rhein-Neckar-Zeitung, 07. August 2017: Im Grunde nur in strahlende Gesichter blickte man beim Sommerfest, mit dem die Lebenshilfe Heidelberg die Eröffnung ihrer Sandhäuser Wohnstätte vor 25 Jahren feierte. Auf jeden Fall guten Anlass zum Feiern hatten die Menschen mit geistiger oder mehrfacher Behinderung, die in der Straße Im Krautgarten zum Teil schon seit vielen Jahren leben...

mehr >

leimenblog.de, 28. Juli 2017: Im Juli 1992 eröffnete die Lebenshilfe Heidelberg ihre Wohnstätte in Sandhausen. Seit 25 Jahren bietet diese Menschen mit geistiger und mehrfacher Behinderung ein Zuhause, die in der Werkstatt arbeiten, aber nicht oder nicht mehr bei ihrer Familie leben. Dieses Jubiläum feiert der Wohnverbund der Lebenshilfe Heidelberg gemeinsam mit Bewohnern, Angehörigen, Freunden, Nachbarn und Partnern aus der Gesellschaft am Sonntag, 30. Juli 2017, von 12 bis 18 Uhr, im Rahmen des traditionellen Sommerfests...

mehr >

Rhein-Neckar-Zeitung, 20. Juli 2017: Genaugenommen hat man doppelten Grund zum Feiern: Mit einer Festakt wird die Fachschule für Sozialwesen am kommenden Dienstag ihre 50-jähriges Bestehen - davon die letzten fünf Jahre in Neckarbischofsheim - feiern, zum anderen ist die Schule mit ihrem bundesweit beachteten Projekt "Inklusive Bildung" einen guten Schritt vorangekommen. Dabei werden geistig Behinderte zu Dozenten ausgebildet und in die Lehrtätigkeit eingebunden...

mehr >

heidelberg24.de, 29. Juni 2017: Lachende Augen im Kindergarten der Lebenshilfe Heidelberg! Pünktlich zum Pusteblume-Fahrzeugtag werden die Kinder mit einer großzügigen Spende überrascht. Die BBBank hat die Kindergärten Pusteblume der Lebenshilfe Heidelberg mit einer großzügigen Sachspende bedacht. Die sechs modernen Dreiräder im Wert von 1.500 Euro werden von den Kindern der Bären- und der Elefantengruppe bei strahlendem Sommerwetter direkt begeistert in Betrieb genommen...

mehr >

Rhein-Neckar-Zeitung, 28. Juni 2017: In Heidelberg wird bis zum Jahr 2013 der Anteil älterer Menschen stärker zunehmen als die Bevölkerung insgesamt. Damit kommen auf die Stadt neue Aufgaben zu. Auch durch neue Gesetze wird sich die Rolle der Kommunen in den nächsten Jahren wandeln. Das ist Thema der Veranstaltung „Gut leben in jedem Alter“ am heutigen Mittwoch ab 19 Uhr in den Werkstätten der Lebenshilfe Heidelberg, Freiburger Straße 2, zu der der SPD-Kreisverband sowie die SPD-Gemeinderatsfraktion einladen...

mehr >

MRN-News, 27. Juni 2017: „Mischen“ – der Titel der Seminarreihe an der Pädagogischen Hochschule (PH) Heidelberg ist Programm, denn mischen kann man nicht nur verschiedene Kunstformen, Farben und Ideen, mischen kann und sollte man auch Menschen mit und ohne Behinderung, um gesellschaftliche Teilhabe zu verwirklichen. Die Ergebnisse des inklusiven Kunstseminars, an dem in diesem Semester acht Beschäftigte der Heidelberger Werkstätten teilnehmen, werden am 12. Juli im Rahmen des Sommerfests der Fachbereiche Kunst und Musik und der Ausstellung Zwischenstand, die um 19 Uhr im Kunstfoyer der Pädagogischen Hochschule Heidelberg eröffnet wird, vorgestellt..

mehr >

Rhein-Neckar-Zeitung, 27. Juni 2017: Im September steht den jungen Besuchern der Pusteblume Aufregendes bevor. Die Lebenshilfe lädt einen Therapiehund und eine passend ausgebildete Erzieherin in ihre Kindergärten in der Freiburger Straße ein. Schon bald können die Kindergartenkinder mit und ohne Behinderung beim Umgang mit einem Hund mehr Sicherheit und Selbstbewusstsein entwickeln...

mehr >

sinsheim-lokal.de, 14. Juni 2017: Bei einem Gespräch mit Vorstand Thomas Diehl, Valentina Schenk, geschäftsführende Leiterin des Kindergartens „Pusteblume“, sowie Wolfgang Thon, geschäftsführender Leiter der Heidelberger Werkstätten, informierte sich der Landtagsabgeordnete Dr. Albrecht Schütte (CDU) über die Arbeit der Lebenshilfe Heidelberg e.V. ...

mehr >

Rhein-Neckar-Zeitung, 18. Mai 2017: Es ist ein landesweit einmaliges Projekt - und ein ambitioniertes Vorhaben. Ab Oktober werden Menschen mit geistiger Behinderung an der Graf-von-Galen-Schule zu Hochschuldozenten ausgebildet...

mehr >

Die Stadtredaktion, 17. Mai 2017: Im Förder- und Betreuungsbereich (FuB) der Heidelberger Werkstätten werden Menschen mit schwerer geistiger oder mehrfacher Behinderungen unterstützt und begleitet. Eingebunden in eine feste Tagesstruktur, aber ohne einen zwingenden Arbeitsweltbezug können die Menschen dort die Wirklichkeit eines zweiten Lebensbereichs außerhalb ihres Zuhauses erleben...

mehr >

svs1916.de, 05. Mai 2017: In der Saison 2015/2016 wurde der SVS-Fanclub „O lieweleit“ der Lebenshilfe Heidelberg gegründet. Mittlerweile besteht dieser aus 50 Mitgliedern, die auch eine eigene Fußballmannschaft ins Leben gerufen haben und auch regelmäßig an Turnieren teilnehmen. Gefehlt hat bislang nur eines, nämlich eine Fußballausrüstung für die Wettkämpfe...

mehr >

Rhein-Neckar-Zeitung, 19. April 2017: Menschen mit einer geistigen Behinderung oder mit Lernschwierigkeiten werden oft eher in der Rolle des Leistungsempfängers und weniger in der des Bürgers mit aktivem und passivem Wahlrecht gesehen. Die UN-Behindertenrechtskonvention fordert jedoch, dass sie wie alle anderen Bürger auch an der Gestaltung von öffentlichen Angelegenheiten beteiligt werden...

mehr >

SWR Aktuell, 05. April 2017: Die Lebenshilfe Heidelberg will mit einem neuen Kurs Menschen mit Behinderung an demokratischen Prozessen teilhaben lassen - und damit eine zentrale Forderung der UN-Menschenrechtskonvention erfüllen...

mehr >

PARITÄT inform, 1/2017: Die UN-Behindertenrechtskonvention fordert, dass Menschen mit Behinderung aktiv an der Gestaltung von öffentlichen Angelegenheiten beteiligt werden. Für die Betroffenen ist es jedoch nach wie vor nicht immer einfach, sich in Politik und Verwaltung Gehör zu verschaffen...

mehr >

Rhein-Neckar-Zeitung, 29. März 2017: Das Datum war gut gewählt: Acht Jahre nach dem Inkrafttreten der UN-Behindertenrechtskonvention lud die Lebenshilfe zum Jahresempfang in ihre Werkstätten ein – und überließ die Bühne Rainer Schmidt, einem Star der Paralympics. Seit den 1980er Jahren blickt Schmidt, dem seit Geburt beide Unterarme fehlen, auf eine erfolgreiche Karriere als Sportler zurück. Er gewann Gold-, Silber- und Bronzemedaillen im Tischtennis, holte Weltmeistertitel.Kaum jemand verkörpert „Teilhabe“ besser als er...

mehr >

Mannheimer Morgen, 28. März 2017: Wie reicht man zur Begrüßung die Hand - auch wenn man keine hat? Mit seinen verblüffend einfachen Tipps für den Umgang mit Menschen mit Behinderungen hat Rainer Schmidt sogar die Profis in Sachen Inklusion verblüfft - und humorvoll unterhalten. Beim ersten Jahresempfang der Lebenshilfe in den Werkstätten in der Freiburger Straße war der Paralympics-Sportler, Pfarrer, Autor und Kabarettist der Star...

mehr >

NOKZeit - Nachrichten aus Neckartal und Odenwald, 15. März 2017: Oft sind selbst engagierte Fach- und Leitungskräfte unsicher, unwissend oder unerfahren, wenn es darum geht, Inklusion in der Praxis umzusetzen. „Bildungsfachkräfte“, wie sie in Baden-Württemberg ab Herbst 2017 ausgebildet werden, können helfen, diese Situation zu verbessern. Beim Projekt „Inklusive Bildung Baden-Württemberg“ werden Menschen mit sogenannten geistigen Behinderungen befähigt, angehenden Lehr-, Fach- und Leitungskräften ihre Lebenswelten, spezifischen Sichtweisen und Bedarfe zu vermitteln...

mehr >