Informationen

Weitere Informationen finden Sie auf der Website der Bundesvereinigung Lebenshilfe.

Zur Website

Start / Leben mit Behinderung / Angehörige / Eltern und Geschwister

"Werden wir das schaffen?"

Die Behinderung des eigenen Kindes stellt Eltern vor neue Herausforderungen. Sie müssen sich von Träumen verabschieden und ihr Leben neu ordnen. Mütter und Geschwister erzählen von ihren Erfahrungen mit diesem besonderen Leben

Weiter am Leben teilnehmen

„Am Anfang waren wir geschockt“, sagt Sabine Heim. „Aber das ist wahrscheinlich jeder, der erfährt, dass sein Kind eine Behinderung hat.“ Sabine Heim ist Mutter dreier Kinder. Das dritte, Julia, hat Trisomie 21. Vor der Geburt haben die Eltern nicht darüber nachgedacht, das Kind auf eine Behinderung hin untersuchen zu lassen. Es hätte auch nichts geändert. „Für uns war klar, dass wir zu dem Kind stehen“, sagt Sabine Heim.

Julia war eine Frühgeburt. Sie kam per Kaiserschnitt. Ihre Speiseröhre war verschlossen, sie hatte einen Herzfehler. Als sie das erste Mal operiert wurde, war sie gerade einmal zwölf Stunden auf der Welt. Schnell gingen die Ärzte von einem Down-Syndrom aus. „Die irren sich“, dachte die Mutter.

Bringt man ein Kind mit Behinderung zur Welt, sind die ersten Wochen nicht dem Glück gewidmet, nicht dem Stolz. „Wir hatten uns gefreut, uns  vorgestellt, wie es sein würde, ein drittes kleines Kind zu haben“, erzählt Sabine Heim. Stattdessen war da plötzlich das Gefühl, dass nichts mehr ging, dass alles anders war. Doch die Familie wollte weiter am normalen Leben teilnehmen ... Weiterlesen im PDF-Download


Eine Einsicht, die schmerzt

„Irgendwann muss man sich eingestehen, dass das eigene Kind eine Behinderung hat“, sagt Stefanie Groh. Bei ihrem ältesten Sohn Kevin, der heute neun Jahre alt ist, passierte das schleichend. Er entwickelte sich langsamer als andere Kinder, lernte erst mit dreieinhalb Jahren laufen. „Die Schere zu den Gleichaltrigen wurde immer größer“, erinnert sich seine Mutter. Eine Zeit lang klammerten sie sich an die Hoffnung, dass sich das gebe. Doch irgendwann war ihr plötzlich klar, dass Kevin eine Behinderung hat. So schmerzhaft diese Einsicht für die Eltern war – „ich hatte das Gefühl, Kevin hat das gut getan“ ... Weiterlesen im PDF-Download


Die Trennung vom behinderten Kind

Für viele Mütter und Väter ist es schwierig, Sohn oder Tochter gehen zu lassen. Nicht nur die Kinder müssen sich in einer neuen Situation zurechtfinden. Auch für die Eltern beginnt ein Lernprozess. Zwei Mütter und ein Bruder erzählen vom Loslassen ... Weiterlesen im PDF-Download