Über uns

Mit viel Poesie neuen Kalender vorgestellt

Präsentation der Lebenshilfe-Künstler in der Gemeindebücherei Sandhausen

Mit einer gelungenen Mischung aus Kunst, Musik und Sprache wurde in der Gemeindebücherei Sandhausen der neue Kalender "AnsichtsSache 2018" der Lebenshilfe Heidelberg vorgestellt. Nach einer Begrüßung durch Elke Hessenauer, Leiterin des Wohnverbunds, und Bibliotheksleiterin Ute Machauer übernahmen die Künstler selbst das Wort und stellten den zahlreich erschienenen Gästen ihre Kunstwerke vor, die es in den diesjährigen Kalender geschafft haben.

Eine Geschichte hinter jedem Kunstwerk

Von abstrakten Kreisen, "Anfang und Ende in einem", wie es Gerd Schmidt erklärte, über das Rathaus in Antwerpen, das Conny Wolf gemalt hat, weil er sehr gerne einmal dort hinfahren würde, bis hin zum farbenfrohen Titelbild "Traumgesichter" von Stephan Kayser: Hinter jedem der insgesamt 13 Kunstwerke steckt eine eigene Geschichte.

Das diesjährige Motto der bunten Bilderauswahl für den Kalender und der begleitenden Ausstellung, die noch bis zum 8. Januar in der Gemeindebücherei weitere Werke der Künstler mit Behinderung zeigt, lautet „Sehnsuchtsorte“. Wie die Bilder zeigen, muss dieser nicht immer ein realer Ort sein, sondern kann auch unerreichbar, der Weltraum oder ein Motiv aus einer längst vergangenen Zeit sein. 

Kreative 'Elfchen' und stimmungsvolle Musik

Inspiriert von den Kalenderbildern haben Teilnehmer der Schreibwerkstatt der Heidelberger Werkstätten zu jedem Kunstwerk ein kleines Gedicht verfasst. Herausgekommen sind poesievollen 'Elfchen', die, wie der Name sagt, aus jeweils nur 11 Wörtern bestehen, und die von Melanie Wolf und Adelina Hodko bei der Vorstellung der einzelnen Bilder vorgetragen wurden. In der Schreibwerkstatt, die einmal die Woche stattfindet, übt die Sonderpädagogik-Studentin Josie Ahrens mit den Teilnehmern Kulturtechniken wie Lesen, Schreiben und Rechnen.

Musikalisch umrahmt wurde die Kalendervorstellung von Robin Jochum, der mit stimmungsvollen, von der Gitarre begleiteten Liedern das Thema "Sehnsucht" einfing

Dank für Unterstützung

Neben allen Künstlern und Projektbeteiligten galt ein besonderer Dank an diesem Abend Sabine Grillo-Knopf von der Apotheke Badischer Hof in Nußloch, die das Kalenderprojekt der Lebenshilfe Heidelberg schon seit fünf Jahren unterstützt. Anstatt anderer Geschenke bekommen ihre Kunden jedes Jahr die kleine Ausgabe des Kalenders, die sie von der Lebenshilfe Heidelberg bezieht, als vorweihnachtliches Präsent.

"Genau vor zehn Jahren haben wir unseren ersten Kalender vorgestellt, damals noch als Projekt des Wohnverbunds. Heute ist der AnsichtsSache-Kalender zu einem Vorhaben der gesamten Lebenshilfe Heidelberg geworden. An den vielen Beteiligten aus unterschiedlichen Bereichen erkennt man die ganze Vielfalt, die es bei uns gibt. Wir hoffen, dass wir das Projekt noch über viele weitere Jahre fortsetzen können", resümierte Elke Hessenauer zum Abschluss der Veranstaltung. 

 

 

 

 

 

 

zurück